Friseur-Besuch: Das muss man jetzt beachten

Auf diesen Tag haben viele Menschen sehr lange gewartet: die Friseurbetriebe in unserem Land dürfen endlich wieder öffnen. Allerdings nur unter strengen Auflagen.

Antenne MV Frisöre
Antenne MV Frisöre

Eine ungewohnte Situation nicht nur für die Friseure selbst, sondern auch für die Kunden, die in Zeiten von Corona-Lockerungsmaßnahmen nun wieder aufeinander treffen.
1.263 Friseure sind bei der Handelskammer Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Für alle, die am 4. Mai 2020 wieder öffnen wollen, hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege einen genauen Fahrplan aufgestellt, was beim Umgang mit den Kunden beachtet und welche Voraussetzungen im Friseur-Geschäft geschaffen werden müssen.

Diese Auflagen muss ein Friseurgeschäft erfüllen

Um dafür zu sorgen, dass das Infektionsrisiko so gering wie möglich gehalten wird, müssen in den Friseursalons mehr oder weniger große Veränderungen vorgenommen werden. Regelmäßiges Lüften, kein Zutritt für erkrankte Menschen und so wenig Kundenkontakte wie möglich verstehen sich vielleicht noch von selbst. Aber die Vorschriften gehen natürlich noch viel weiter.

Schon bei der Vergabe von Terminen, die nur telefonisch oder digital vereinbart werden dürfen, sollten die Kunden darauf hingewiesen werden, dass sie bei dem kleinsten Anzeichen von Symptomen oder Kontakten zu Infizierten ihren Termin nicht wahrnehmen dürfen. Zudem müssen die Kontaktdaten des Kunden sowie die Zeit und Dauer des Termins in einer Liste festgehalten werden, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Antenne MV Frisör Stuhl
Antenne MV Frisör Stuhl

Außerdem muss um jeden Arbeitsplatz ein Bewegungsraum von mindestens 1,5 Metern möglich sein, ohne dass man mit Kollegen oder anderen Kunden in Kontakt kommt. Diese Räume sollten zudem durch Absperrungen oder Markierungen gekennzeichnet werden. Außerdem darf es keine Wartebereiche und/oder Spielecken mehr geben. Und das beliebte Blättern im Klatschmagazin bei Kaffee oder Prosecco muss leider auch ausfallen - weder Zeitschriften noch Bewirtung dürfen nämlich angeboten werden.

Nach jedem Kunden müssen der Stuhl und die Ablagen zudem gründlich gereinigt und abgeschnittene Haare beseitigt werden. Auch Umhänge dürfen nur einmal verwendet werden und sind mit jedem neuen Kunden zu ersetzen.

Friseur-Check in 60 Sekunden

Wir haben uns von Birgit aus Birgits Haarstudio in Kröpelin erklären lassen, was man beim Friseur-Besuch jetzt beachten muss.

00:00

Das müssen Friseure und Kunden jetzt beachten

Wie schon vorab als erstes bekannt, müssen Friseure sowie Kunden während des ganzen Frisörbesuchs eine Mund-Nasen-Bedeckung (medizinischer Mundschutz ist nicht zwingend notwendig) tragen. Die Mundmasken für die Friseure müssen zudem vom Betrieb zur Verfügung gestellt werden, da sie nach jedem Kundenkontakt gewechselt werden müssen. Gleiches gilt für die Einmalhandschuhe.

Zudem müssen nach jedem Kundenkontakt die Hände desinfiziert werden. Das gilt vor allem auch dann, wenn ein Friseur gleichzeitig verschiedene Kunden behandeln muss, was jedoch vermieden werden soll. Lässt es sich nicht vermeiden, müssen alle Arbeitsmittel gereinigt bzw. getauscht werden.

Aber auch als Friseur-Kunde selbst muss man sich auf einiges anstellen. So muss man sich als erstes die Hände waschen oder desinfizieren, die Haare MÜSSEN vor jedem Schnitt gewaschen werden und man darf sich die Haare nicht mehr selbst föhnen. Auch auf das Augenbrauen- und Wimpernfärben, die Rasur und die Bartpflege muss man vorerst leider verzichten.

 Können all diese Maßnahmen realisiert werden, steht einem erfolgreichen Frisör-Besuch nichts mehr im Weg.