Antenne MV Artikel Ferienjobs Eis verkaufen
Antenne MV Artikel Ferienjobs Eis verkaufen

Ferienjobs für Schüler & Studenten

In den Sommerferien haben Schüler und Studenten Zeit und Lust ihr Taschengeld aufzubessern. Alle Infos hier.

Endlich Sommerferien! Das heißt für die Schüler in unserem Land: lange wach bleiben, ausschlafen und möglichst viel Zeit mit Freunden am Strand verbringen. Doch wer schon etwas älter ist, hat vielleicht auch noch andere Pläne, denn Ferienjobs sind eine beliebte Möglichkeit, das Taschengeld etwas aufzubessern. Aber nicht nur das. Ein Job in den Ferien bereitet die Jugendlichen auch schon einmal auf das spätere Arbeitsleben vor.

Wir haben hier ein paar hilfreiche Informationen dazu, wer überhaupt wie lange arbeiten darf und wo es in Mecklenburg-Vorpommern noch begehrte Ferienjobs gibt.

Wie alt muss man sein, um als Schüler arbeiten zu können?

Hier gibt es eine klare Richtlinie, die vom Jugendarbeitsschutzgesetz festgelegt wird und das besagt, dass Kinder unter 13 nicht arbeiten dürfen - auch nicht in so genannten "leichten Tätigkeiten". Die dürfen Kinder erst ab 13 Jahren ausüben. Erst ab 15 Jahren dürfen Jugendliche einen richtigen Job ausüben. In beiden Fällen gibt es allerdings trotzdem Beschränkungen, was die Arbeitszeit und die Schwere der Tätigkeit betrifft.

Wie lange darf man als Schüler arbeiten?

  • 13 bis 14 Jahre: höchstens zwei Stunden am Tag von 8 bis 18 Uhr mit Einwilligung eines Erziehungsberechtigten
  • 15 bis 18 Jahre: höchstens 8 Stunden am Tag von 6 bis 20 Uhr, max. 40 Stunden die Woche, am Wochenende nur in Ausnahmen (zum Beispiel in der Gastronomie oder im Krankenhaus). Im Kalenderjahr dürfen die Jugendlichen aber nicht mehr als 20 Tage oder vier Wochen am Stück arbeiten.
  • ab 18 Jahre: Schüler & Studenten dürfen maximal 50 Tage im Jahr oder zwei Monate am Stück arbeiten. Alles, was darüber hinaus geht, ist kein Ferienjob mehr.

 Natürlich müssen auch hier die gesetzlich vorgeschriebenen Pausenzeiten eingehalten werden . Zudem sind gefährliche und körperlich harte Arbeiten sowie Akkordarbeit verboten.

Was man außerdem wissen muss

Auch als Ferienjobber gilt man als richtiger Arbeitnehmer. Heißt, der Arbeitgeber muss für sie Lohnsteuer abführen und der Schüler muss eine Lohnsteuerkarte abgeben. Bei einem Monatslohn von bis zu 1.000 Euro müssen allerdings keine Steuern gezahlt werden. Wenn ein Schüler mehr verdient, wird die Lohnsteuer natürlich einbehalten, kann aber durch eine Einkommenssteuererklärung wieder zurückgeholt werden.

Außerdem muss man beachten, dass ein Ferienjob Kürzungen beim gesetzlichen Unterhalt zur Folge haben kann. Und auch das Kindergeld kann gekürzt werden, wenn die Einkünfte des Ferienjobbers 8.000 Euro im Jahr übersteigen.

Ferienjobs in Mecklenburg-Vorpommern

Für Schüler unter 18 Jahre

Für Schüler/Studenten ab 18 Jahre