Landkarten und Flugzeuge
Landkarten und Flugzeuge

Coronavirus: Rechte als Reisender

Viele fragen sich dieser Zeit, was mit ihren bereits gebuchten Reisen oder Flügen passiert.

Coronavirus: Welche Rechte habe ich als Reisender?

Die Weltgesundheitsorganisation hat den Coronavirus bzw. die Atemwegserkrankung COVID-19 zur Pandemie erklärt. Dadurch, und dass viele Länder ihre Grenzen dicht gemacht haben, können viele Menschen ihre bereits gebuchten Reisen nicht antreten. Doch was nun? Bekommt man sein Geld zurück? Kann man kostenfrei stornieren oder die Reise verschieben? Einfach sind diese Fragen nicht zu beantworten, da es davon abhängt, ob es sich um eine Pauschal- oder Individualreise handelt, wie die jeweiligen Bedingungen im Reiseziel sind und ob das Auswärtige Amt vorher eine Reisewarnung ausgesprochen hat.

Wichtig: Das Auswärtige Amt rät derzeit dringend vor nicht notwendigen Reisen ab. Hierfür gibt es mehrere Gründe:

  • man rechnet mit zunehmenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr 
  • Quarantänemaßnahmen, die teilweise ohne Vorankündigung sofort greifen und Reisende an der Weiter- oder Heimreise hindern könnten
  • massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens in vielen Ländern
  • Gefahren in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus sind von Land zu Land unterschiedlich und abhängig von Möglichkeiten der Schutzmaßnahmen

Achtung: Am 17. März 2020 hat Außenminister Heiko Maaß eine formelle Reisewarnung für alle touristischen Reisen ausgesprochen. Dienstreisen sollen vorerst weiter möglich sein.

Für Touristen, die weltweit gestrandet sind, werden 50 Millionen Euro bereitgestellt, um diese schnellstmöglich zurückzuholen.

 

Pauschalreisen

Liegt für mein Urlaubsziel eine Reisewarnung vor?

Wenn ja, kann die Pauschalreise storniert oder umgebucht werden. In der Regel kommen Reiseveranstalter aber in der aktuellen Lage auch selbst auf ihre Kunden zu. Passiert das nicht, sollten Sie bei einer Stornierung mit "höherer Gewalt" oder "unvermeidbaren außergewöhnlichen Umständen" argumentieren.

Wenn nein, ist es eine Kulanzentscheidung des Reiseveranstalters. Fragen Sie also nach. Wenn man Sehenswürdigkeiten zum Beispiel auf Grund der aktuellen Lage nicht besuchen kann, kann das schon ein Grund für einen Rücktritt sein.

Hinweis: Eine Reisewarnung liegt vor, wenn das Auswärtige Amt vor Reisen in bestimmte Regionen warnt. Rät es von Reisen ab, ist das keine Reisewarnung.

Individualreisen

Komplizierter wird es bei Reisen, die man sich selbst zusammengestellt hat.

Flüge: Hier ist es in vielen Ländern ebenfalls von der Kulanz der Airline abhängig, ob sich der Flug stornieren lässt. Das gilt zum Beispiel für Italien und Spanien. Hat die Fluglinie den Flug selbst abgesagt, hat man ebenfalls Anspruch auf Rückerstattung. Hier lässt sich jedoch leider keine Pauschalaussage treffen, sondern das muss mit der jeweiligen Fluggesellschaft individuell abgeklärt werden. Allerdings verhalten sich viele Anbieter in dieser Zeit sehr entgegenkommend.

Hotelzimmer: Hier lohnt sich ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des gebuchten Hotels, weil die Hotelbetreiber selbst fest legen, wie sie in einem Stornofall vorgehen. In manchen Ländern ist es allerdings gesetzlich festgelegt, dass Hotelzimmer im Falle der höheren Gewalt kostenfrei storniert werden können. Das gilt zum Beispiel für Spanien.

Greift meine Reiserücktrittsversicherung?

Epidemien, Pandemien und Terror sind in den meisten Fällen von der Reiserücktritts- oder Reiseabbruchversicherung ausgeschlossen. Hier muss man aber auch einen Blick in die Vertragsbedingungen werfen. Reiserücktritts- oder Reiseabbruchversicherung greifen in der Regel nur bei Unfällen, schweren Verletzungen und unvorhersehbaren Erkrankungen. Hier ist ein Attest notwendig. Die pure Angst, sich im Zielland anzustecken oder zu erkranken, reicht hier leider nicht aus.

Das gilt jetzt für Bahnreisen

Allein schon wegen der sich immer weiter verschärfenden Einreisebedingungen wird die Bahn nach und nach ihre Fernverbindungen kürzen bzw. ganz einstellen. Auch der Regionalverkehr ist inzwischen schon stark heruntergefahren worden und wird nach und nach an die sinkende Nachfrage angepasst.

Aber: Kunden können ihre Bahnreisen kostenlos stornieren oder verschieben, da die Bahn ihre Stornierungsbedingungen extrem gelockert hat. Man muss dafür auch nicht gleich ins nächste Kundencenter, sondern kann auch noch nach dem geplanten Reisedatum stornieren.

Auch Tickets der Kategorie Sparpreise und Supersparpreise können gegen Gutscheine eingetauscht werden. Das gilt zunächst für Reisen bis Ende April. Wer seine Reise nur verschieben und nicht stornieren will, hat dafür sogar bis zum 30. Juni Zeit.