Ein Rettungswagen fährt schnell vorüber. Er ist unscharf, weil er so schnell fährt, das Blaulicht ist an.
Ein Rettungswagen fährt schnell vorüber. Er ist unscharf, weil er so schnell fährt, das Blaulicht ist an.

Notruf! - Als Ersthelfer Leben retten.

Ein Notfall? - Hier finden sie alles Wichtige für Sie als Ersthelfer.

Ein Rettungswagen fährt schnell vorüber. Er ist unscharf, weil er so schnell fährt, das Blaulicht ist an.
Ein Rettungswagen fährt schnell vorüber. Er ist unscharf, weil er so schnell fährt, das Blaulicht ist an.

Wie Sie als Ersthelfer Leben retten...

Wir klären, was Sie wissen müssen.

Durchschnittlich ruft jeder in seinem Leben mindestens einmal den Notruf. - Doch seit wann gibt es den Notruf 112 eigentlich und was gilt es zu beachten, wenn wir ihn wählen? - All das hat die Antenne MV-Redaktion übersichtlich für Sie zusammengefasst.

Die Geschichte der 112

Bis zum Jahr 1973 gab es keine einheitlichen Notrufnummern in Deutschland. In der DDR waren die 110 für die Polizei und die 112 für die Feuerwehr als einheitliche Notrufnummern bereits seit 1958 gültig. Die 115 für medizinische Notfälle wurde 1976 in der DDR eingeführt.

Damit wurden auch die 110 und die 112 verbindlich, die bereits seit 1948 regional verwendet wurden. Grund hierfür war der Tod des achtjährigen Björn Steiger, der 1969 nach einem Verkehrsunfall starb, weil die Rettungskräfte zu spät eintrafen. Der Vater des Unfallopfers engagierte sich später für eine Verbesserung des Notrufs und gründete die Björn-Steiger-Stiftung.

Seit 11. Februar 1991 gilt in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in Russland, der Ukraine und einigen weiteren Ländern in Europa die einheitliche Euronotrufnummer 112.

Klare Infos beim Notruf: die fünf W-Fragen.

Wer ruft an? - Nennen Sie Ihren Namen.

Wo ist etwas passiert? - Nennen Sie den Ort des Ereignisses und die genaue Adresse, falls Sie das Wissen. Anderenfalls beschreiben Sie den Ort so genau wie möglich.

Was ist geschehen? - Beschreibung Sie das Ereignis.

Wie viele Verletzte / Betroffene gibt es? - Nennen Sie die Zahl der betroffenen Personen, beschrieben Sie auch ihre Lage und die Art der Verletzungen so genau wie möglich.

Warten Sie auf Rückfragen. - Beenden Sie den Notruf bitte nicht allein, sondern erst, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Bei Bedarf erhalten Sie am Ende des Notrufes noch Hinweise, wie Sie erste Hilfe leisten können oder welches Verhalten empfehlenswert ist. Warten Sie bitte das Eintreffen der Rettungskräfte ab, weisen Sie diese bei Bedarf in die Lage vor Ort ein und teilen Sie ihnen eventuell wichtige Beobachtungen mit.

 

Notfallnummern im Überblick

Ein Krankenwagen. Am Ende steht eine Figur
Ein Krankenwagen. Am Ende steht eine Figur

112 - Feuerwehr und Rettungsdienst

Bei Bränden, Unglücksfällen oder  lebensbedrohlichen Unfällen und bei medizinischen Notfällen wenden Sie sich an die Feuerwehr bzw. den Rettungsdienst. Beide erreichen Sie unter der Notrufnummer 112. Diese funktioniert ohne Vorwahl. Sie werden direkt zur örtlich zuständigen Leitstelle geleitet. Die 112 gilt europaweit und ist kostenlos, egal ob Sie von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anrufen. In weniger schwerwiegenden Fällen hilft Ihnen der Ärztliche Bereitschaftsdienst (siehe unten).

Ein Polizeiwagen. Am Ende steht eine Figur
Ein Polizeiwagen. Am Ende steht eine Figur

110 - Polizei

Die Polizei erreichen Sie über den Polizeinotruf 110. Alle Notrufe, die über die 110 eingehen, werden von speziell geschulten Polizeibeamtinnen und  Polizeibeamten in den Führungs- und Lagezentren im Land entgegengenommen. Die 110 gilt für Ihren Festnetzanschluss genauso wie für Ihr Mobiltelefon. Wählen Sie diese Nummer aber bitte nur in Notfällen, in allen anderen Fällen erreichen Sie Ihre Polizei über die amtlichen Telefonnummern, die Sie in Ihrem örtlichen Telefonbuch finden.

  • NOTHILFE-SMS

    NOTHILFE-SMS

    Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung haben die Möglichkeit, ein Hilfeersuchen per SMS an eine Leitstelle zu senden. Die Nothilfe-SMS-Nummer lautet je nach Ihrem Netzbetreiber wie folgt:

    T-Mobile (D1/Vodafone D2): 99 0711 216-77112

    Telefonica (O2/Eplus): 329 0711 216-77112

    Bitte beachten Sie, dass es bei der Übermittlung der SMS zu technisch bedingten Verzögerungen kommen kann. Nutzen Sie daher, wenn möglich, das kostenfreie Notruffax an die 112.

Erste Hilfe Leisten

Sie waren bestimmt schon einmal in der Situation, wo Sie Hilfe benötigten. Aber, wie helfen Sie betroffenen Menschen richtig? Das Deutsche Rote Kreuz bietet hilfreiche Informationen und auch Erste-Hilfe-Kurse an.

+ Informationen und Kurse zur ersten Hilfe des DRK

Einmal zu viel als einmal zu Wenig

Haben Sie bitte keine Angst einen Notruf abzusetzen. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig. Sie müssen den Einsatz nur zahlen, wenn sie vorsätzlich den Rettungsdienst an einen falschen Ort geschickt haben. Auch dürfen Sie die Feuerwehr rufen, wenn sich ihr liebstes Tier wieder in einen Baum verirrt hat. Rufen Sie beispielsweise auch die Polizei, wenn sie etwas merkwürdiges beobachten. Selbst wenn die Polizei eintrifft und alles in Ordnung sein sollte, müssen Sie den Einsatz nicht bezahlen.