Thema des Tages
Ronja Räubertochter neu
Ronja Räubertochter neu

Familienstück in der Vorweihnachtszeit

"Ronja Räubertochter" im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheater

Datum

Das Familienstück "Ronja Räubertochter" wird dieses Jahr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters
gespielt. Über die Vorweihnachtszeit gibt es mehr als 40 Vorstellungen, von denen 32 bereits ausverkauft oder fast ausverkauft sind,

"Ronja Räubertochter" ist ein berührendes Märchen über die Macht von Liebe und Freundschaft. Die Geschichte entführt in
einen Räuberwald mit Rumpelwichten, Wilddruden und Bärenhöhlen, wo die Kinder Abenteuer erleben und lernen, ihre Ängste zu überwinden.
Im Stück erklingen Räuberlieder - live vom Ensemble gesungen und von Stefan Paul Goetsch extra für die Schweriner Inszenierung komponiert.
Die Regie übernimmt Alice Buddeberg, die zuletzt u. a. an den Schauspielhäusern in Hamburg und Wien, am Schauspiel Frankfurt, am Theaterhaus
Jena, am Nationaltheater Weimar und als Hausregisseurin am Theater Bonn arbeitete. Ihre Bonner Uraufführung von Thomas Melles "Bilder von uns"
wurde zu den Mülheimer Theatertagen, den Berliner Autorentheatertagen und dem Heidelberger Stückemarkt eingeladen.

Zum Inhalt: In einer Gewitternacht wird auf der Mattisburg ein Kind geboren - Ronja Räubertochter - und die Burg in zwei Teile gespalten.
Als die, mit den Mattisräubern verfeindeten Borkaräuber in die andere Burghälfte ziehen, trifft Ronja den gleichaltrigen Birk, in dem sie
einen Freund findet. Spielend überwinden die Kinder den "Höllenschlund", der die erwachsenen Räuber trennt. Sie müssen lernen, ihren
eigenen Weg zu gehen, als die Freundschaft an der Feindschaft der Räuberbanden zu zerbrechen droht. Und auch die aufbrausenden Väter
müssen lernen, ihre Konflikte beizulegen, damit Räuberhauptmann Mattis sein geliebtes Ronjakind wieder in die Arme schließen und die
Bande wilde Feste feiern kann.

Weitere Vorstellungen:
am 22., 24. November und 1., 4., 8., 12., 13., 14., 15., 18., 19. und 20. Dezember um jeweils 9 und 11 Uhr, am 23. November um 9 Uhr, am 25.
November und 3., 16. und 21 Dezember um jeweils 11 und 13 Uhr, am 7., 10. und 17. Dezember um 11 Uhr, am 3. Dezember um 15.30 Uhr und am 26.
November um 11, 13 und 15.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters.

Karten unter: 0385 53 00-123
oder kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de 
www.mecklenburgisches-staatstheater.de